Blumenkinder bei der Hochzeit



Bei den Blumenmädchen handelt es sich um kleine Mädchen, die beim Auszug aus der Kirche oder auch aus dem Standesamt vor dem Brautpaar hergehen und Blumen oder Blütenblätter verstreuen. Da natürlich auch Jungen diese Aufgabe übernehmen können, spricht man bei manchen Hochzeiten richtiger von Blumenkindern.

Wenn das Brautpaar mehrere kleine Kinder in der Verwandtschaft hat, können sie als Blumenkinder auf schöne Weise aktiv an der Hochzeit teilnehmen. Das gilt natürlich um so mehr, wenn es sich dabei um eigene Kinder handelt.

Mädchen freuen sich meist sehr auf ihre Tätigkeit als Blumenmädchen und üben sie mit großem Ernst und Stolz aus. Jungs sollten vorsichtig darauf vorbereitet werden, dass Blumenkinder festliche Kleidung tragen.

Blumenmädchen tragen Kleider, die zum Stil des Brautkleids passen sollten. So ergibt sich, vor allem auch auf den Hochzeitsbildern, ein besonders stimmiger Gesamteindruck. Im Haar tragen sie je nach Geschmack der Braut und dem Stil der Hochzeit einen Haarreif mit Blumen, der zum Brautstrauß passt, oder auch ein Diadem.

Jungen tragen zu ihrem schicken Anzug eine Ansteckblume oder ein Anstecksträußchen, das natürlich wie der Haarschmuck der Blumenmädchen zum Brautstrauß passt.

Für die Streublumen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Natürlich sollten sie zum restlichen Blumenschmuck passen; abgesehen davon kann Sie sich aber zwischen echten und künstliche Blumen oder Blütenblättern entscheiden. Richten Sie sich nach Ihrem Geschmack Ihrem Budget und lassen Sie sich vom Floristen Ihres Vertrauens beraten.

Ihr Florist ist Ihnen bestimmt auch gerne dabei behilflich, passende kleine Körbchen für die Blumenkinder auszuwählen. Diese Körbchen sollten wirklich klein sein, damit die Blumenkinder sie problemlos tragen können.

Das Streuen von Blumen soll übrigens ein alter Brauch sein, der für die Fruchtbarkeit des Brautpaars sorgen sollte.