Hochzeitsspiele - füttern



Dieses Spiel nennt man auch gerne das Spiel mit dem Bettlaken.

Ein solches wird mit drei Öffnen versehen, einmal für den Kopf und zweimal für die Hände. Es wird dem Bräutigam über den Kopf gezogen. Die Braut stellt sich dann hinter ihren Mann und steckt ihre Hände durch die Löcher im Laken.

Und dann wird gefüttert – gerne werden dafür Nahrungsmittel benutzt, die durchaus für Geklecker sorgen: Obst, Pudding, Torte, alles was sich füttern lässt. Zum Abschluss werden dem Bräutigam die Zähne geputzt.

Wie das Bettlaken hinterher aussieht, kann sich jeder denken – aus diesem Grund sollte man darauf achten, dass der Anzug des Bräutigams komplett durch das Laken abgedeckt ist – und das Laken nicht zu dünn ist, denn Pudding kann durchaus durch das Laken auf den Anzug gelangen.

Das „Füttern“ zählt zu den wirklich gemeinen Hochzeitsspielen, denn den eigenen Ehemann von hinten zu füttern wie ein Baby, ohne zu sehen, wo sich dessen Mund befindet, wird ihn über und über mit Geklecker versehen.

Ganz besonders gemeine Spieleplaner legen auch eine Mütze bereit und malen ein Babylätzchen auf das Laken. Trotzdem, gerade weil es ein eigentlich so gemeines Hochzeitsspiel ist, sorgt es immer wieder und auf jeder Hochzeitsgesellschaft für allergrößtes Gelächter.

Aber darum geht es ja. Nichts ist so schön wie eine Hochzeitsfeier, die man in seinen Erinnerungen mit großem Spaß verbindet.