Schlusswort für die Hochzeitszeitung



Den krönenden Abschluss einer Hochzeitszeitung bildet immer das Schlusswort. Natürlich, wie kann es anders sein?

Das Schlusswort besteht in der Regel aus einem Gedicht. Im Internet sind eine Menge Beispiele zu finden für das Schlusswort der Hochzeitszeitung. Hier das richtige Gedicht aus so vielen gesammelten Werken auszuwählen, ist manchmal schwieriger als selbst ein Schlusswort zu verfassen.

Im Grunde genommen ist es nicht so schwer, ein paar Reime zu verfassen, um sich mit einem stilvollen Schlusswort zu verabschieden. Manchmal kommen eigene Ideen wenn man die fremden Gedichte nachliest und versteht, worum es überhaupt geht und was in einem Schlusswort gesagt werden kann.

Ein guter Tipp ist, sich einfach mal ganz herkömmlich aufzuschreiben, was man dem Brautpaar mit seinem Schlusswort eigentlich sagen möchte. Ein guter Tipp ist auch, aus diesen Notizen heraus einfach ein paar Worte herauszupicken, die sich gut auf andere Worte reimen. Meist fließen dann die Ideen von ganz alleine.

Wenn man das Schlusswort selbst verfasst hat, sollte man selbstverständlich auch seinen Namen darunter setzen. Aber wem partout nichts einfällt, muss sich nicht schämen, wenn er sich ein Schlusswort aus dem Internet oder einem entsprechenden Buch für den Abschluss der Hochzeitszeitung ausleiht.

Zu guter letzt

Jetzt sind wir zum Ende gekommen
vieles habt Ihr nun vernommen,
hier was Leises, dort was Lautes,
selbst Verfasstes und Geklautes.

Vieles hat sich zugetragen,
vieles wäre noch zu sagen,
so viel Lustiges und auch Schönes
manchmal auch was Unangenehmes.

Lassen wir es mit dem Genügen
in ganz riesengroßen Zügen.
Weiter schreitet jetzt das Leben,
mal haut's hin, mal geht's daneben.

aus dem Frauchen wird 'ne Alte,
aus dem Fältchen wird 'ne Falte,
aus dem Bäuchlein wird ein Bauch,
denn das Essen schmeckt ja auch.

Älter wird man und gescheiter
und das Leben geht stets weiter.
So leb' denn wohl, Du junges Paar,
was Ihr erhoffet werde wahr.

Wenn Ihr nur ahnet, wie man geschwitzt,
eh endlich ein Gedanke blitzt.
Drum lasst das Kritisieren sein,
es könnt ja noch viel schlimmer sein.

Ausklang

Wir sind am Ende angelangt,
und mancher hat wohl drum gebangt
ob er nicht auch wird durchgenommen,
weil bereits so viele was bekommen.
Wir machen Ende mit diesem Spiel,
weil es uns würde sonst zuviel.
Lasst Sorgen und Kummer bei Seite liegen,
für heute noch recht viel Vergnügen!
Und falls Ihr denkt, dass sie nicht viel taugt,
die Zeitung unserer Muse,
dann - wenn man wieder eine braucht,
das nächste Mal mach´ Du ´se.