Hochzeitszeitung Einleitung



Für die Einleitung einer Hochzeitszeitung muss natürlich ein Gedicht her.

Auf dieser Seite werden die Gäste begrüßt und es folgt ein einleitender Text, der ein bisschen was über das Brautpaar erzählt. Das darf ruhig auf eine etwas lustige, aber immer noch respektvolle Art geschehen. Man erzählt aus der Sicht des Außenstehenden, wie das Paar sich kennengelernt hat, und was sie bewogen hat, heiraten zu wollen.

Man sollte auf dieser Seite ruhig ein wenig kreativ sein, aber beachten, dass zu viele Bilder oder Clip-Arts am Ende zu bunt wirken könnten. Lieber etwas mehr Text, aber zu viel sollte es auch nicht sein. Wichtig ist, und das sollte sich durch das ganze Dokument ziehen, dass niemals mehr als zwei Schriftarten verwendet werden sollten, auch nicht auf verschiedenen Seiten. Lieber auf nur zwei Schriftarten für die gesamte Hochzeitszeitung verwenden. Sonst wirkt der Text zu unruhig.

Es spricht nichts dagegen, eine etwas altertümliche Schriftart zu verwenden, auch eine schöne Schreibschrift ist in Ordnung, sofern sie gut lesbar ist. Bevor man die Hochzeitszeitung in Druckauftrag gibt, sollte man einen Probeausdruck machen. Am besten ist ohnehin, erst einmal Ideen und Anregungen zu sammeln, auch das gesamte Infomaterial das man benötigt, bevor man sich an die strukturierte Planung des Layouts heranwagt. Die Einleitung soll ja auch auf die folgenden Seiten vorbereiten. Sonst kann es schnell zu kleinen Fehlerchen kommen, wie zum Beispiel der Hinweis auf ein lustiges Gedicht zum Abschluss – und das ist am Ende dann gar nicht da, weil man keines gefunden hat.

Einleitung

Lange haben wir gesessen,
Zeit und Stunde fast vergessen,
viel geschwitzt und simuliert,
überlegt und ausprobiert,
bis die Zeitung fertig war,
Gott sei Dank, nun ist Sie da !

Dichter waren nicht beteiligt,
und es war auch etwas eilig,
wenn man von der Zeitung nicht
wie von einem Kunstwerk spricht.
So war nun der gute Wille
stark vorhanden in der Stille.

Mögen durch das Fest begleiten
heiter Euch die nächsten Seiten.
Ist der Witz auch manchmal spröde
ruft nicht gleich: "Ach je wie blöde".
Denkt, dass sie zum Spaß gemacht
und ein jeder auch mal lacht.

Begrüßung

Herzlich willkommen, liebe Leute!
Hochzeit begießen woll'n wir heute ...
Heut' ist es endlich nun soweit,
worauf wir uns schon so lange gefreut!!!
Sie sind ab jetzt ein Ehepaar,
das ist so wahr, das ist ganz klar:
Das Standesamt hat es bescheinigt,
dass sie gesetzlich nun vereinigt!
[Braut] ist die Strahlebraut
und seht, wie glücklich [BRÄUTIGAM] schaut!

Jetzt möcht ich aus der Zeitung lesen,
was nun und was gewesen ...
Doch eines wissen wir genau:
[BRAUT] und [BRÄUTIGAM] sind jetzt Mann und Frau!

Es gibt die lieben "Alten".
Gott möge sie noch lange Zeit
recht jung und froh erhalten!
Sie helfen Euch, wo's nötig ist
sonst wäre das ganze Leben Mist!
... das nur nebenbei ...