Die Zinnhochzeit



 

Die Zinnhochzeit wird nach sechs oder auch in manchen Regionen, nach sechseinhalb Jahren gefeiert.
Die nähere Bedeutung der Zinnhochzeit macht im Eigentlichen erst dann Sinn, wenn man sie versteht.
Hierbei kommt die Definition des Wortes in den Vordergrund. Damit ist gemeint oder in Verbindung gebracht, Beispielsweise ein Zinnbecher, der aus Zinn besteht. Er muss regelmäßig aufpoliert werden.

 

Aufpoliert werden muss auch immer eine Ehe, denn diese wird meist auch nach einiger Zeit etwas schal und abgenutzt, denn der Alltag versteckt so seine Tücken. Eine regelmäßige Wartung kann da nur gut tun. Also nach sechs Ehejahren kann man noch einiges aufpolieren, wie Beispielsweise die Beziehung an sich. Kleine Aufmerksamkeiten, die nicht immer viel Geld kosten müssen, aber zeigen wollen, dass man aneinander gedacht hat tun den Partnern in der Seele gut. Gegenseitiges Verständnis aufbringen oder einfach dem Partner zuhören. All das wird nach sechs Jahren zur Zinnhochzeit wieder ins Gedächtnis gerufen und kann natürlich aufpoliert werden.

 

An diesem besonderen Tag sollten Sie sich wirklich noch einmal alles ins Gedächtnis rufen, was Ihre Ehe in den letzten sechs Jahren so Wertvoll gemacht hat. Eine Partnerschaft erfordert doch viel Geduld, Verständnis und noch mehr Arbeit für beide Parteien. Umso schöner, diesen Tag zu genießen, zu feiern und auch mal über sich selbst nach zu denken.