Ehevertrag



Manche Menschen stürzen sich ohne großartig nachzudenken in das Abenteuer einer Ehe. Das muss kein Fehler sein. Natürliche Unbefangenheit ist etwas Schönes und in der Regel gilt es für zwei junge Leute ja noch, sich gemeinsam etwas aufzubauen.

Anders ist der Fall gelagert, wenn einer von beiden vermögend ist, oder gar beide vermögend sind. Da ist es tatsächlich ein Zeichen von sehr großem Vertrauen zueinander, wenn man ganz ohne Absicherungen des Vermögens heiratet. Sicher, Liebe und Vertrauen sind die Basis einer guten Ehe, und wenn man als Außenstehender erfährt, dass ein Brautpaar einen Ehevertrag geschlossen hat, fragt man sich manchmal warum das Paar überhaupt heiratet – wenn doch so wenig Vertrauen zueinander herrscht.

Andererseits sollte man sich überlegen, dass in der heutigen Zeit einige Paare einfach nicht durchhalten, was für ihre Großeltern noch eine Selbstverständlichkeit war, nämlich das gemeinsame Meistern von Ehekrisen und Problemen.

In heutigen, modernen Ehen ist es oft auch üblich, dass beide Partner beruflich Karriere machen und da kann es durchaus geschehen, dass man sich auseinanderlebt. Schnell ist man letztlich im Streit auseinandergegangen und kann sich nicht einigen, wem nun was gehört.

Ein Ehevertrag sollte wohl überlegt sein. Allerdings sollte ebenso wohl überlegt sein, ob man darauf verzichten könnte. Alte, überlieferte Weisheiten klären uns auf, dass kein Streit herrscht, wo es einen guten Vertrag gibt.

Aber ist ein Ehevertrag über gültig? Darauf könnte man fast mit „Jein“ antworten. Wer den Ehevertrag ohne Zeugen und ohne rechtliches Hintergrundwissen selbst aufsetzt, muss damit rechnen, dass er ungültig ist. Wer einen gültigen Ehevertrag wünscht, sollte diesbezüglich einen Anwalt konsultieren. Nur dann ist ein Ehevertrag rechtsgültig.